Gebäck,  Herbst,  Kekse,  vegan,  vegetarisch

Kürbiskekse

Die gemütliche Zeit beginnt. Die kuscheligen Decken werden heraus gekramt und Kerzenlicht erhellt die abends die Räume. In meinen Gedanken weihnachtet es auch zugegebenermaßen sehr. Deshalb überkam mich die Lust nach Plätzchen. Herbstliche Plätzchen. Und welcher Gedanke schoss mir wohl beim Brainstorming zuerst in den Kopf? Bingo: Kürbis! Knallgelbe Kürbisplätzchen also. Lasset das Backen beginnen!

Allein das Heraussuchen der Ausstecher löste schon Glücksgefühle in mir aus. Ich finde Kekse backen so entspannend. Deshalb gibt es um die Weihnachtszeit auch X Sorten bei uns im Haus. Ich liebe das einfach! Vor lauter Vorfreude habe ich mir meine Hand am Ofen verbrannt. Einmal in einen Tagtraum abgedriftet und zack: schon passieren solche Flüchtigkeitsfehler. Aber ab diesem Moment war ich wieder im Hier und Jetzt. Weihnachten kommt früh genug und jetzt wird erstmal der goldene Herbst genossen. Kekse backen kann man schließlich zu jeder Jahreszeit!

Die Basis dieser Kekse ist eine Art Mürbeteig mit Kürbispüree. Für das Kürbispüree wird der Kürbis in kleine Würfel geschnitten und in Wasser weich gekocht. Anschließend wird das Wasser abgegossen und die Kürbisstücke püriert. Wirklich kein Hexenwerk! Wenn das Püree zubereitet wurde, kann mit der Herstellung der Kekse begonnen werden. Ich sage mal: Auf die Plätzchen, fertig, loooos!

Kürbiskekse

Gericht: Cookies, Herbstrezept, Kekse, Kleinigkeit, Nachspeise

Zutaten

Zutaten für die Kürbiskekse:

  • 160 g Mehl
  • 120 g Kürbispüree ich habe Hokkaido-Kürbispüree verwendet.
  • 70 g Zucker
  • 60 g vegane Butter/ Margarine

Zutaten für die Glasur:

  • 30 g Puderzucker ich habe nur einen Teil der Kekse glasiert.
  • 1 TL Pflanzenmilch Deiner Wahl ich habe Kokos-Drink benutzt.
  • Lebensmittelfarbe

Anleitungen

So werden die Kürbiskekse gemacht:

  • Zu Beginn wird der Backofen auf 170 Grad Umluft vorgeheizt. Nun alle Zutaten in eine Schüssel geben und solange kneten bis ein schöner glänzender Teigball entsteht. Diesen dann auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und nach Herzenslust ausstechen.
  • Die ausgestochenen Kekse werden nun auf einem Backblech verteilt und etwa 15 Minuten gebacken. Anschließend wird die Glasur zubereitet. Hierfür alle Zutaten für die Glasur vermengen und anschließend die Kekse verzieren.
    Guten Appetit!

Sind sie nicht schön? Da geht einem doch die Sonne auf. Ein wirklicher Hingucker ohne viel Aufwand! Ich bin wirklich schwer begeistert! Ich kann mir die Kekse zu Halloween auch toll vorstellen. Mit roter Blutglasur und gruseligen Ausstechern. Herrlich schaurig und gespenstisch aromatisch!

Ich hoffe, dass Du dank diesem Rezept auch zum Keks-Narr geworden bist!
Deine Joana 🙂